Projekt Busschule in den Landkreisen Havelland und Potsdam-Mittelmark

Neben zahlreichen anderen Projekten der Verkehrswacht zur Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr ist die Busschule ein wichtiger Beitrag zur Unfallprävention bei der Zielgruppe der Erstklässler. Die Bus- Schulprojekte wenden sich gezielt an diese Schulanfänger. Auch in den Sachkundeunterricht ist das Projekt fest integriert.
Die Ziele und Inhalte der BusSchule, die die Landesverkehrswacht in Kooperation mit der Havelbus GmbH im LK Havelland und der regiobus GmbH im LK Potsdam-Mittelmark durchführt, decken sich grundsätzlich mit anderen Bus-Schule Projekten im Land.

Lerninhalte sind:
- Vermittlung sicherer Verhaltensweisen beim Busfahren
- Bewusstmachen von Gefahrensituationen
- Vorbeugen von Unfällen

Zur Einstimmung auf den Bus-Schultag wird ein Schulbusfilm zur Verkehrserziehung gezeigt, der den Kindern altersgerecht und humorvoll das richtige Verhalten im Straßenverkehr und beim Busfahren erklärt.
Anschließend wartet der Bus vor der Schule auf die Kinder. In 90 Minuten erfahren die Kinder inhaltlich und emotional in Ansprache und Interaktion das Thema.
Es werden Bilder, Piktogramme, Regeln und wichtige Kernwörter mit den Kindern besprochen. Dazu gehören beispielsweise: Festhalten, Knopf zum Aussteigen drücken, Ein- und Aussteigeregeln, Rücksicht, Bordstein, Vorzeigen und Entwerten des Fahrscheins. Bei einer Probefahrt zeigt der Moderator mit Unterstützung eines Dummy-Mäxchens die Folgen von Unachtsamkeit und Nichtbeachten des Gelernten.
Am Ende der Havel-Busschule erhalten alle Kinder einen weiteren Gutschein für eine kostenlose Busfahrt, eine Teilnehmerurkunde und kleine nützliche Geschenke wie Malbücher, Stundenplan, Malstifte.
Dieses gemeinsame Projekt von Verkehrswacht und Havelbus wird mit viel Engagement, Herzblut der durchführenden Moderatoren und großer Unterstützung der Mittelbrandenburgischen Sparkasse durchgeführt und hoffentlich auch in den nächsten Jahren fortgesetzt werden können.